Post Background

MODX - Meine neue Sommerliebe

Benjamin Pazdernik - 22. August 2014

Tags: modx, wordpress cms, webdesign,

Vor ein paar Monaten hatte ich das erste Mal von MODX gelesen. Ich bin grundsätzlich immer auf der Suche nach dem "next best thing" was Content Management Systeme anbelangt, denn sie haben ja alle ihre "Problemchen"... Wie hält sich MODX gegen den aktuellen Platzhirschen WordPress?

Warum MODX und nicht WordPress

Ich glaub das ist so ziemlich die Frage die sich jeder aktuelle Webdesigner fragt, wenn er von einem anderen CMS hört. WordPress ist allgegenwertig. Es gibt unzählige Themes, Supportgruppen mit Antwortzeiten unter einer Minute, Plugins für Webshops, Eventplanung, Foren, Social Networks und so weiter und so fort. WordPress ist heute keine reine Bloggingplattform mehr sondern ein ausgewachsenes Content Management System lese ich und höre ich von allen Seiten immer wieder.

Und ja, das ist korrekt. WordPress ist schon lange keine reine Bloggingplattform mehr. Das Problem ist allerdings, dass es bei all dem Wachsen und bei all den Erweiterungen und Funktionalitäten, irgendwie zu einer Art Frankenstein geworden ist. Ja man kann einen Webshop umsetzen und ich finde WooCommerce auch derzeit die absolut beste Lösung für alle kleinen und mittelgroßen Webshops - LUFTKUSS wurde damit wirklich erfolgreich umgesetzt. Aber will man auch nur eine klitzekleine Kleinigkeit ändern. Etwa einen Bereich im Head hinzufügen wo die Kontaktdaten als HTML angeführt sind oder das Menü etwas ander gestalten als sich das WordPress vielleicht wünscht, dann wird's schwierig und kompliziert. Natürlich funktioniert es irgendwie und wenn man die korrekte Stelle im header.php gefunden hat, und eine Widgetposition hinzugefügt hat, dann kann man im Widgetbereich im WordPress-Backend auch die gewünschte HTML-Passage einfügen. Aber muss das wirklich so kompliziert sein?

MODX - Wo das Motto noch der Wahrheit entspricht

Das Motto von MODX - "Creative Freedom" - könnte meiner Meinung nach nicht akkurater sein. Hat man sich mal in den Manager hineingearbeitet und versteht wie komplett unterschiedlich der gesamte Aufbau der Webseite von WordPress oder auch Joomla ist, dann kann man nur noch grinsend vor dem PC sitzen und sich seines Webentwicklerlebens freuen.

Der "Manager", wie das Backend bei MODX heißt, ist auch eine Klasse für sich. Er ist aufgeräumt, modern und bietet einiges an Funktionalität ohne überladen zu wirken.

Die Templating-Engine ist einfach einsame Klasse und das Logischste und gleichzeitig Komplexeste was ich bislang gesehen habe. Ich glaube nicht, alle Nuancen des Systems bereits zu verstehen aber der Aufbau dieser Seite hat mir gezeigt, wie logisch und einfach es sein kann, einen HTML-Entwurf in eine CMS-basierte Webseite umzuwandeln. Wer sich etwas über den Aufbau von Templates informieren möchte, den kann ich wirklich nur die Quick-Start-Videos ans Herz legen, welche hier zu finden sind: rtfm.modx.com/revolution/2.x/getting-started/video-quick-start-series/

Wer danach nicht von den Socken ist, dem kann ich auch nicht mehr helfen.

Doch nicht alles ist so paradisisch

Leider ist auch MODX nicht die eierlegende Wollmilchsau unter den Content Management Systemen und so hat auch MODX seine... sagen wir mal Anlaufschwierigkeiten. Was ich damit meine, ist die Dokumentation, die zwar teilweise echt gut und verständlich geschrieben, in anderen Teilen jedoch viel zu kurz und unausführlich ist. Als ich die Seite von meinem lokalen Server auf meinen Webserver umziehen wollte, kämpfte ich ganze 4 Stunden, bis die Seite nicht mehr nur einen Error 500 anzeigte. Alles half nichts. Ich arbeitete den Step-By-Step-Guide in den Docs durch doch es brachte nichts. Bis ich in den Config-Files einen nirgendserwähnten "$database_dsn"-Key fand, welcher noch meine lokale SQL-Datenbank beinhaltete. Der Key sieht aber bitte so aus: "mysql:host=localhost;dbname=benpaz_modx;charset=latin1". Und man gibt in der Config ja auch brav SQL-Datenbankname und Host an also hatte ich da gar nicht genauer reingeschaut. Aber für's nächste Mal weiß ich es besser.

Auch mit dem Richt-Text-Editor TinyMCE hatte ich so meine Anfangsschwierigkeiten, denn er verschlang einfach alle meine HTML5-Tags in den Ressourcen-Seiten. Nach dem Abspeichern fehlten Sections und Head-Tags. Durch das Editieren einer Scriptdatei konnte ich es dem Kleinen dann doch noch beigringen. Aber ich bin nicht der Einzige dem es so geht - siehe: bugs.modx.com/issues/8510

WordPress's Editor ist auch einfach um längen besser als TyneMCE jemals sein kann aber er ist funktionell und die anderen positiven Eigenschaften von MODX überwiegen diesen kleinen Kritikpunkt auf jeden Fall.

It's a long road ahead

Es wird wohl noch ein bisschen dauern bis ich alle Details und Funktionen von MODX verstehe und korrekt zu nutzen weiß, aber ich bin motiviert und gespannt welche Projekte ich noch alle mit meinem neuen Lieblings-CMS umsetzen werde.

Hier vielleicht noch ein kleine Übersicht über meine (meine Meinung - nicht allgemeingültig) Pros und Cons für WordPress vs. MODX

WordPress VS MODX

WordPress

Pros:

  • schnell und einfach aufzusetzen
  • leicht zu warten
  • bester Editor auf dem Markt
  • Plugins, Plugins, Plugins
  • riesige Community

Cons:

  • unnötig komplexe Templating-Engine
  • furchtbare Medienbibliothek
  • sehr eingeschränkten Rechtemanagement
  • etwas bockig bei kleinen Serverungereimtheiten
  • durch Beliebtheit oft gehackt
  • Eingeschränktheit bei Seitenlayout

MODX

Pros:

  • unglaublich geile Templating-Engine
  • geniale Fileverwaltung im Backend
  • völlige Freiheit bei Seitenlayout
  • einfache schrittweise Konvertierung von statischen Webseiten
  • vielschichtiges Rechtemanagement
  • sehr guter Code-Editor à la Sublime Text ("Ace")
  • super aufgeräumter Manager

Cons:

  • Umzug von Lokal auf Remote ist umständlich
  • kleine (wenn auch feine) Community
  • etwas langsames Backend (soll mit der nächsten Version verbessert werden)
  • komplex für Anfänger
  • Rich-Text-Editor ist etwas schwach

Links

www.modx.com
www.wordpress.org 

Das war's vorerst mal. Sollte mir noch was auffallen während meiner Entdeckungsreise durch MODX dann werde ich den Blogpost entsprechend aktualisieren! Danke für's Lesen! ;)

footer background
© 2014 Benjamin Pazdernik